Opioid-Substitutionstherapie – leicht gemacht

Zielgruppe

Ärztinnen und Ärzte sowie Apothekerinnen und Apotheker in Wien, die sich für die Opioid-Substitutionsbehandlung interessieren.

Unterrichtseinheiten
4
Kosten

kostenfrei

Anrechenbar

Die Weiterbildung ist mit 4 DFP - Fortbildungspunkten approbiert und wird als Drogenqualitätszirkel (WGKK Pos. 761) und als Weiterbildung gem. Weiterbildungsverordnung orale Substitution (ÖÄK Diplom Substitutionsbehandlung) anerkannt.

Diese Informationsveranstaltung beleuchtet verschiedene Aspekte in der Behandlung von Opioid-Abhängigen im Rahmen der Substitutionsbehandlung. Neben Behandlungs- und Betreuungsmöglichkeiten im Wiener Sucht-und Drogenhilfesystem, der Bedeutung der Apotheken im Behandlungsnetzwerk, rechtlichen Rahmenbedingungen der Substitutionsbehandlung werden auch die Möglichkeiten und Grenzen der Behandlung in der Kassenpraxis thematisiert.
Durch kompakte Vermittlung praxisgerechter Informationen in fachlichen, rechtlichen und administrativen Belangen werden Ärztinnen und Ärzte sowie Apothekerinnen und Apotheker bei der Einführung und der alltäglichen Umsetzung von Substitutionsbehandlungen mit Opioiden unterstützt.

Diese Veranstaltung findet in Kooperation von der Ärztekammer für Wien, der Landesgeschäftsstelle Wien der Österreichischen Apothekerkammer und der Sucht- und Drogenkoordination Wien statt. Beschränkte TeilnehmerInnenzahl.

Vorträge zum Nachlesen:

2017
2018
2019

Kontakt

Büro des Beauftragten für Sucht und Drogenfragen der Stadt Wien, Frau Laura Lassar

Tel. 01 4000 53619

Sucht allgemein
illegale Substanzen
Jugendliche (15 bis 18 Jahre)
Junge Erwachsene (19 bis 24 Jahre)
Erwachsene (ab 25 Jahre)
Medikamente
Safer Use / Safer Sex
Recht
Substanzen
Umgang mit Suchtkranken
Gesundheits- und Sozialeinrichtungen
Kostenfrei
Momentan keine Termine geplant.